Sowohl das iPhone 8 als auch das iPhone 8 Plus konnten das iPhone X hinsichtlich der Verkaufszahlen in den USA zuletzt überflügeln. Das geht aus Daten des Marktforschungsunternehmens Consumer Intelligence Research Partners (CIRP) hervor. Demnach bestanden 60 Prozent der iPhone-Verkäufe in den USA im Zeitraum zwischen Januar und März aus Modellen der aktuellen Generation. Davon brachte es das iPhone 8 auf einen Anteil von 23 Prozent und das iPhone 8 Plus auf 21 Prozent. Das iPhone X rangierte mit 16 Prozent auf dem dritten Platz.

Verkaufszahlen des iPhone X rückläufig
Im vierten Quartal 2017 war noch jedes fünfte in den USA verkaufte Apple-Smartphone ein iPhone X, so CIRP. Der Wert sank dagegen im ersten Quartal 2018 auf 16 Prozent. Nutznießer sind insbesondere das iPhone 8 und 8 Plus, die es zusammen auf 44 Prozent bringen.

Schon frühere Berichte sprachen von einer enttäuschenden Nachfrage für das iPhone X. Apple soll demnach sogar die Produktionsaufträge für das Flaggschiff-iPhone im Januar halbiert haben.

Ältere iPhone-Modelle mit Achtungserfolg
Der Anteil der jeweils aktuellen Modelle an den iPhone-Gesamtverkaufszahlen war im ersten Quartal 2018 geringer als im gleichen Vorjahreszeitraum. Mike Levin von CIRP zeigt sich überrascht von der vergleichsweise starken diesjährigen Markt-Performance älterer iPhones.

Das iPhone 7 und 7 Plus machten fast 20 Prozent aller iPhone-Verkäufe in den USA zwischen Januar und März aus. Beim iPhone 6s und 6s Plus liegt der Wert bei 13 Prozent. Das iPhone SE kommt auf 8 Prozent. CIRP befragte für die Studie 500 Apple-Kunden in den USA, die sich im ersten Quartal 2018 ein iPhone kauften.