Große Systemupdates gehen meistens auch mit der Begleiterscheinung einher, dass ältere Hardware nicht mehr unterstützt wird. Entweder fehlt es schlicht an Rechenleistung oder den damals aktuellen Produkten fehlt es an bestimmten Hardware-Funktionen. iOS 11 beispielsweise ließ das iPhone 5 im Rahmen der kompletten Umstellung auf 64 Bit außen vor, erst ab dem iPhone 5s verbaute Apple nämlich einen 64-Bit-Prozessor. Allerdings schmeißt nicht jedes Update ältere Modelle über Bord, iOS 9 war beispielsweise eine Ausnahme. Jetzt sind Hinweise darauf aufgetaucht, dass auch iOS 12 möglicherweise die Liste unterstützter iPhone-Modelle unangetastet lässt.

WebKit-Log als Leak
Wie erwähnt laufen Apples interne Tests von iOS 12 bereits auf vollen Touren und das System macht sich verstärkt in Serverstatistiken bemerkbar. Neben dieser indirekten Bestätigung, was Apple momentan in Alltagsszenarien testet, gibt es nun aber auch eine direkte Bestätigung der verwendeten Hardware. Ein Apple-Entwickler dokumentiert in der Fehlerverwaltung von WebKit nämlich, mit welchem iPhone er iOS 12 verwendet. Die etwas überraschende Antwort lautet: Mit einem iPhone 5s.

Besonders lange Unterstützung
Das iPhone 5s wurde im Herbst 2013 auf den Markt gebracht. Es galt bislang als ziemlich wahrscheinlich, dass iOS 11 das letzte System für das inzwischen viereinhalb Jahre alte Gerät bleibt. Auch wenn sich bis zur Veröffentlichung von iOS 12 noch einiges tun wird und der Log-Eintrag bereits drei Monate zurückliegt, unterstützt Apple die Baureihe aber wohl noch ein weiteres Jahr. iOS 12 wäre dann die sechste Systemversion, die auf dem iPhone 5s läuft. Erst mit iOS 13 im September 2019 fiele das Gerät dann aus dem Reigen – nach stolzen sechs Jahren Dienstzeit. iOS 12 zählt zu den sicheren Themen auf der diesjährigen WWDC. Ab dem 4. Juni herrscht somit Klarheit, ob auch die finale Version von iOS 12 mit der 2013 präsentierten iPhone-Generation zusammenarbeitet.