Marktexperte Jun Zhang erwartet drei neue iPhone-Modelle für 2018. Außer den beiden OLED-Topmodellen mit 5,8- und 6,5-Zoll-Display plant Apple demnach auch eine LCD-Variante mit einer Bilddiagonale von 6,1 Zoll. Schon frühere Meldungen sprachen von einem entsprechenden 2018er Smartphone-Aufgebot von Apple.

Zhang von Rosenblatt Securities sieht das neue LCD-iPhone preislich deutlich unter den OLED-Flaggschiffen positioniert. Apple werde es im Preisbereich um 799 US-Dollar und damit 200 US-Dollar unter dem jetzigen Einstiegspreis für das iPhone X platzieren.

Deutliche Preisdifferenzierung zwischen LCD und OLED
Das neue LCD-iPhone richtet sich dem Marktexperten zufolge trotz der Größe von 6,1 Zoll an preisbewusstere Kunden, denen die Mehrausgaben für eine der beiden OLED-Varianten zu hoch sind. Das LCD-Modell soll ebenso wie die teureren Varianten eine Displaykerbe für die 3D-Sensoren des Gesichtsscanners Face ID erhalten.

Das deutlich höherpreisige 6,5-Zoll-iPhone mit OLED-Display soll mit einigen Zusatzfunktionen wie der Unterstützung eines „iPen“ auf den Markt kommen, was ein Hinweis auf den Apple Pencil sein könnte. Außerdem sei die Option auf Dual-SIM vorgesehen.

Alle drei 2018er iPhone-Modelle werden laut Zhang mit einem verbesserten 3D-Sensor ausgerüstet sein, der weniger Stromverbrauch als der Vorgänger generiert und „neue Anwendungsbereiche“ ermöglicht. Zudem sei eine Verbesserung des Schutzes vor eindringendem Wasser geplant. Die diesjährige iPhone-Generation wird sich demnach unbeschadet bis zu einer Tiefe von 10 Metern untertauchen lassen.